Neues Projekt – JoeSC – SCaster Bau

 

In Arbeit befindet sich ein neues Projekt namens JoeSC …

Auch hier halte ich mich an historische Vorgaben, was Maße angeht. Mensur wie üblich 25,5″ auf einem dunklen Palisandergriffbrett.

Weiteres Holz liegt bereit – US Erle für den Body und kanadischer Ahorn für den Hals.

 

Ob ich das schlichte oder geriegelte Halsbrett verwende, wird noch entschieden.

joesc_blueprint
image024_25pro

 

JoeSC – Montage

 

JoeSC - Test Hals und Brücke

Body und Hals werden zusammengefasst. Auch die Brücke wurde probeweise zur Kontrolle der Passgenauigkeit eingelegt. Es passt perfekt!

Der Hals kann nun genau ausgerichtet und die Bohrungen bestimmt werden. Er muss perfekt im Verhältnis zur Bridge stehen, damit die Saiten korrekt verlaufen.

JoeSC - Pickguard und Vintage Tremolo Bridge
JoeSC - Tremolofach
JoeSC - Abschirmung der PU Fräsungen

Die Abschirmfolie ist angebracht und die Pickups am Pickguard verkabelt. Auch die Ausgangsbuchse mit Abdeckblech sind montiert.

Die JoeSC fertig montiert und auf dem "Neck Jig", um den Hals zu prüfen.

 

Lackierung Surf Green – JoeSC

 

JoeSC Surf Green
JoeSC Back Surf Green
JoeSC Detail Surf Green
JoeSC_Neck
JoeSC_Neck2

Der Body wurde im Stil “Surf Green” deckend lackiert. Hierzu wurde der Body zuerst mit Porenfüller behandelt und erhielt anschließend eine Versiegelung mit farblosem Nitrolack. Über die Versiegelung folgten mehrere Schichten weiß eingefärbter Schnellschliffgrund und darauf die deckende Surf Green Schichten. Insgesamt ist die Nitrolackierung jedoch hauchdünn.

Der Hals ist in transparentem Nitrolack mit einer leichten Amber Färbung in zehn Schichten lackiert. Die Amber Färbung gibt dem Hals einen schönen vintage Touch.

Das Logo wurde als Decal nach etwa drei Grundschichten aufgebracht und dann mit überlackiert.

 

Bundieren des Griffbretts – JoeSC

 

Bundierung des Griffbretts
Bundierung des Griffbretts
Bundierung des Griffbretts

Der Hals samt Griffbrett ist bereit für die Bundierung. Hierzu kommt der häufig verwendete und sehr beliebte Dunlop 6105 Bunddraht zum Einsatz.

Als Griffbrettradius habe ich einen Compound Radius 10-14,5 Zoll gewählt.

Die Bundierpresse an sich ist ein feines Gerät. Die Bünde lassen sich wie Butter eindrücken und die Presseinsätze hinterlassen keine Scharten, wie es manchmal bei der Hammermethode passieren kann, wenn man nicht aufpasst. Das erspart viel Arbeit beim Abrichten der Bünde und man schleift nicht schon beim Abrichten ein paar Zehntel des Bunddrahts weg.

Compound Radius

Zum Compound Griffbrett

 

Von einem Compound Radius spricht man, wenn sich der Griffbrettradius über die Länge des Griffbretts kontinuierlich verändert. In diesem Fall beginnt er am Sattel bei 10 Zoll und endet am 22. Bund bei 14,5 Zoll. Das bedeutet, dass die Bünde in den unteren Lagen “runder” und zum Griffbrettende hin “flacher” werden. Durch diese Konstruktion lassen sich Akkorde, welche ja hauptsächlich in den unteren Lagen gespielt werden, leichter greifen, da diese gewisse “Rundung” bequemer für die Greifhand ist. In den oberen Sololagen lassen sich dazu im Gegensatz z. B. Saitenbendings leichter durchführen.

Zu diesem Thema gibt es unterschiedliche Meinungen … Ich persönlich mag diese Art Griffbretter.

Ein weiterer Grund für die Verwendung des CR ist die Trapezform des Griffbretts. Die Oberfläche eines mit gleichmäßigem Radius versehenen Griffbretts ist zylinderförmig. Nachdem das Griffbrett zum Ende hin breiter wird, verlaufen die äußeren Saiten am Rande des Zylinders mit einem größeren Abstand zu diesem, als die mittleren Saiten. Dem wirkt ein CR entgegen. Dieser gleicht den Saitenabstand durch seinen flacheren Radius zum Griffbrettende hin etwa aus.

Eine bebilderte Erläuterung hierzu findet man bei Stewmac.

 

JoeSC – die Hardware 1

 

Die Gitarre soll eine gehobene Ausstattung an Hardware und Pickups erhalten.

 

Vorgesehen als Pickups sind Lace Sensor-Holy Grails HG-1000/1500

 

Diese Pickups liefern einen schönen twangigen vintage Sound aber ohne Brummgeräusche durch ihren speziellen Aufbau.

Lace Sensor-Holy Grail HG-1000

Als Tremolo kommt ein Wilkinson/Gotoh VSVG Vintage zum Einsatz. Es handelt sich um eines der technisch besten modern überarbeiteten Vintage Tremolos auf dem Markt.

Auch Juha Ruokangas schwört auf dieses edle Teil 😉

VSVG - Vintage Tremolo Wilkinson Gotoh

 

Halsbau Teil 2 – JoeSC

 

Hier ein paar Bilder zum Halsbau, genauer gesagt zum Neck shaping. Das Halsprofil wurde in der Facetten Technik erstellt. Hierzu zeichnet man auf der Rückseite des Halses Hilfslinien an und glättet die Zwischenräume mit Feilen und Raspeln. Anschließend werden neue Hilfslinien angezeichnet, bis das gewünschte Halsprofil erreicht ist.

Werkzeuge zur Halsbearbeitung
neck shaping
neck shaping

Diese Methode ist relativ zeitaufwändig, jedoch kann man sich langsam an das gewünschte Halsprofil heranarbeiten und erzielt so sehr gute Ergebnisse. Für die JoeSC wurde ein flaches C-Profil gewählt.

neck shaping Halsbearbeitung

Das Halsprofil ist grob vorgeformt und kann nun fein bearbeitet werden. Die Mechanikenlöcher werden bereits jetzt, vor der Verdünnung der Kopfplatte gebohrt, um Ausrisse zu vermeiden.

 

Halsbau – JoeSC

 

Beim Hals hab ich mich für das schön geflammte Brett entschieden. Zum Einsatz kommt ein Zwei-Weg-Halsstab, welcher “reversed” eingesetzt wurde, damit an der Kopfplatte keine Zugangsöffnung notwendig ist.

JoeSC Halsbau

Das Griffbrett ist aus ostindischem Palisander mit einer Standardmensur von 25,5″, wie beim Vorbild. Wichtig ist beim Aufleimen, dass kein Leim an den Halsstab gelangt, der seine Funktion beeinträchtigen könnte. Zum Einsatz als Leim kommt original Titebond. Vorteil ist, dass dieser wieder, falls einmal notwendig, mit Wärme gelöst werden kann.

Griffbrett aufleimen fretboard glueing